So schön ist unser Land…

Hallo ihr Lieben!

Heute folgt nun mein kleiner / großer Urlaubsbericht. Wenn wir auch bisher gern in die Ferne geschweift sind, so haben wir dieses Jahr „nur“ Deutschland auf dem Programm stehen gehabt. Ziel war es, nur kurze Strecken zurück zu legen. Denn wer von euch, mit Kind, kennt das nicht: „Ich kann nicht mehr sitzen…“, „wie weit ist es denn noch?“, „Mir tut der Popo weh“, „Mir ist so warm“, „ich hab Hunger, Durst, muss Pipi“……… aaaaaaaaaaaah………….. FÜR WEN IST DAS ENTSPANNEND??????

Für uns nicht! Da wird die schönste Landschaft zur Hölle, keine schöne Musik kann das Genöle überspielen und Glück sieht für alle anders aus! Und da wir keine Verfechter von Dauerablenkung mit Fernsehen oder Tablets sind (schon gar nicht bei einem 6jährigen!) mussten wir uns was anderes einfallen lassen. Klar, darf er mal was schauen oder spielen, aber eben nicht stundenlang. Ablenkung kann auch anders funktionieren, aber das macht halt jeder, wie er es für richtig hält.

Da meine ersten Urlaubstage nicht ganz sicher waren und ich letztlich damit rechnen musste, ggfs. noch Nachtdienste spontan einzuplanen, waren die ersten Stopps in unserer schönen Eifel. Wie oft denkt man, nur weit weg ist es schön… Aber hier, in der Vulkaneifel gibt es auch viel zu entdecken. Also blieben wir die erste Nacht in Deudesfeld (www.deudesfeld.de). Ein netter kleiner Stellplatz, wir hatten gerade mal etwas mehr als eine Stunde Anfahrt. Hier war unser Ziel, Fossilien zu sammeln, die man in der Nähe von Deudesfeld zu Hauf finden soll. Leider hatten wir da nicht so großes Glück, aber Steine sammeln geht immer, auch wenn man anschließend nur Glitzer darin findet! Und eins können sich alle Eltern mal merken: Folgende Sätze wie „Ich kann nicht mehr!“ oder „Ich bin müde, mir tun die Füße weh!“ verlieren sofort an Bedeutung, wenn ein neuer Anreiz erfolgt:

MFG_0795

Eine riesige Blumenwiese reicht manchmal schon

MFG_0803

oder der gigantische Spielplatz

MFG_0811 MFG_0816

Sieht das nach müde aus????? Stuuuuuuuuuuundenlang waren wir nachdem wir bereits 5 Stunden mit den Rädern unterwegs gewesen sind (eifeltypisch bergauf und bergab!) noch auf dem Spielplatz. Wir konnten es nicht fassen, wie viel Energie in so einem kleinen Körper noch vorhanden sein kann. Aber es sieht nach „glücklich sein“ aus, oder?

Nach diesem Halt mussten wir kurzfristig mal nach Trier in eine Wohnmobilwerkstatt, denn wie das immer so ist, unverhofft kommt oft und unser Kühlschrank fing an zu qualmen. Da wir nach zwei Tagen natürlich nicht abbrechen wollten ließen wir mal fluchs nachschauen, wo das Problem lag. Und siehe da, verunreinigtes Gas in der Propangasflasche sorgte für das Verrußen unseres Kühlschrankkamins (jaaaa, so was gibt’s!). Nach der Reinigung konnten wir Immissionsfrei weiter fahren.

Da wir bereits einmal in der Pfalz mit dem Wohnmobil waren, es uns dort sehr gefallen hat und es zusätzlich dafür dienen sollte, unsere Urlaubsweinverpflegung zu sichern, fuhren wir nach Bad Bergzabern. Dort standen wir auf dem schönen Weingut „Hitziger“ (www.weingut-hitziger.de).

MFG_0852

ein sehr gepflegter Platz, sehr nette Leute, toller Ausgangspunkt für Wanderungen oder Besuche von Bad Bergzabern

IMG_2663

und natürlich für KÖSTLICHEN Wein! Ihr seht, wir haben zugeschlagen! Frau Hitziger hatte selbst hergestellten Rosenlikör, der mit ihrem Secco vermischt wunderbar schmeckt. Wir haben den ganzen Urlaub über keinen weiteren Wein gekauft und leider auch tatsächlich alles ausgetrunken… der war aber auch lecker! Wir fahren sicher noch mal hin.

Um einen Wanderanreiz zu haben, habe ich mich mal mit dem geocaching beschäftigt. Über eine Handyapp (L4C lite) konnte ich mir auf einer Karte anzeigen lassen, ob es in der Nähe Caches zu finden gibt. Für kleine Piraten und Profi-Schatzsucher, wie ich einen habe, war das natürlich eine tolle Sache. Und siehe da… der Späth-Brunnen-Cache war ja wie für uns gemacht und lag nur Luftlinie 1,7 km von uns entfernt! 🙂 Wie toll! Also Rucksack gepackt und los. Durch die Weinberge, an Pferdeweiden vorbei in die Wildnis. Unerfahren mit Caches wie wir waren / sind, rätselten wir noch ein wenig hin und her. Aber die App liefert auch einen Kompass, der rot oder grün anzeigt. Grün heißt, wie früher beim Topfschlagen „heiß, heißer am heißesten“ – es wird auch die Entfernung in Metern angezeigt. Nun mussten wir uns durch den Wald schlagen und die Spur aufnehmen. Das war vielleicht lustig. Jeder glaubte, etwas gefunden zu haben – wußten wir doch noch nicht, ob es wirklich immer was zu finden gibt und ob es tatsächlich in einer Plastikdose versteckt war.

Meine Männer gaben beinahe auf und hockten sich mit unserem Proviant auf den Waldboden um diesen zu plündern. Aber daaaaaaaaaaa…. in einem Baumstumpf, gut versteckt haben wir ihn entdeckt…

IMG_2685 IMG_2684

Wie coooooool! Eine tolle Sache, um mit Kids durch die Wälder zu streifen. Wir waren stolz wie Oscar und wollten uns ins Logbuch eintragen… aber ach… kein Stift! Naja, egal, wir suchen ihn einfach noch mal!

An die Erfinder dieser tollen Sache ein großes Lob, denn ich glaube, wenn es das zu meiner Kindheit gegeben hätte, wäre ich aus dem Wald gar nicht mehr raus gekommen (was ich ohnehin nicht bin, aber dann noch mehr :-))

Die App funktioniert prächtig und hat den tollen Nebeneffekt, dass man mit ihr immer eine Landkarte dabei hat, wo auch immer man sich befindet. In Städten, oder eben in der Wildnis! SUUUUUUUUPER! Wie oft waren wir schon in der Fremde unterwegs und haben sicher schöne Orte verpasst, weil wir keine Karte hatten. So passiert uns das nicht wieder!

Unsere Reise ging weiter zum Europapark Rust. Dort gibt es direkt vor dem Park die Möglichkeit zu campen. Auf dem Stellplatz ist eher das „Campinplatz-Feeling“ vorherrschend, denn es ist eine große, gepflegte Anlage. Abends gab es dort eine Wildwest-Show kostenlos. Sehr schön!!!

MFG_0867

MFG_0862

Sogar die Sanitäreinrichtungen waren ein Highlight! Hier das Männerklo – ein Knast! 🙂

Die Damen hatten einen Salon – alles sauber und gepflegt. Draußen gab es einen Schwimmteich und eine kleine Westernstadt mit Westernmampf!!! Somit war man gerüstet für einen Tag voller Aktion mit Achterbahnen und vielen Süßigkeiten 🙂

IMG_2709

Der Europapark lohnt sich wirklich mit Kindern. Es gibt eine Menge für Kleinere und es ist sehr weitläufig und grün. Eine tolle Anlage. Allerdings habe ich mich mehr auf die menschenleereren Gegenden in diesem Urlaub gefreut 🙂

Nach Rust bot sich ein Stop in Freiburg an. Die Stadt ist wunderschön, es war Regen vorhergesagt und wir wollten ohnehin in die Feierling-Brauerei…. denn die ist sensationell. Das Bier bekommt man nur in 2l Flaschen im Brauhaus abgefüllt, sonst ist es nirgendwo erhältlich. Es schmeckt frisch gezapft total fantastisch, selbst mir! Der Stellplatz in Freiburg ist auch zu empfehlen. Von dort aus benötigten wir zu Fuß 15 Minuten bis in die Innenstadt. Bei unserem Bummel durch die Stadt blieben wir in einem sehr schönen, winzig kleinen Spielwarenladen hängen. Es ist ja schon ein bisschen so, dass auch in jedem Erwachsenen ein kleines Kind steckt. Wie sehr hat man sich als Kind immer gewünscht, einmal, NUR EINMAL mit einem prall gefüllten Portemonnaie in einem Spieleladen zu stehen und sich kaufen zu können, WAS man will!? Jetzt steht man als Erwachsener da, sieht genau so tolle Sachen wie der Knirps und der kann sich vor Begeisterung kaum noch halten. „Guck mal Mama, ein Titschball der leuchtet, ein Kuscheltier mit riiiiiiesen Augen, ein Piratenmesser, eine Drehorgel, die La-le-lu spielt, eine Glitzermurmel, EIN BOGEN MIT PFEILEN…….“

ok………………..

IMG_2735

Man kann doch nicht immer nur NEIN sagen… Das geht einfach nicht, das macht das Herz nicht mit! Also gab es den lang ersehnten Bogen mit Pfeilen! Und WENN ihr mal in der Stadt ALLE und ich meine wirklich ausnahmslos ALLE Männerblicke auf euch ziehen wollt, kommt hier der Geheimtipp: Kauft einem kleinen Jungen einen großen Bogen mit Pfeilen, die er stolz durch die Gegend trägt! Jeder drehte sich um und Flo erntete anerkennende und sicher auch neidische Blicke – egal ob 10, 20, 30 oder 60 Jahre alt! Wir haben so sehr gelacht – ich konnte es nicht fassen!!

Nun war unser nächstes Ziel der Hochschwarzwald. Die Ecke um den Schluchsee herum ist uns bereits aus Besuchen zuvor in einer Ferienwohnung bekannt, aber wir hatten noch ein paar Ziele. Mein Onkel und seine Lebensgefährtin waren zuletzt dort (die liebe Ela hat uns auch ihr schönes Wohnmobil für diesen Urlaub verliehen – grandios!!!!) auf dem Stellplatz am Schluchsee und hatten sehr geschwärmt, welche Möglichkeiten sich dort bieten. Somit sind wir ebenfalls dort hin. Der Schluchsee ist ein sehr schöner See, von dem Stellplatz aus kann man Motorboot fahren :-). Echte Piraten machen das natürlich!

MFG_0888

Vom Schluchsee aus kann man wunderbare Ausflüge starten. Mit der Schwarzwaldkurkarte kann man die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos benutzen. Somit sind wir mit der Eisenbahn bis zum Feldberg gefahren. Bei tatsächlich nur 5 Grad sommerlichen Temperaturen!!! Aber am Feldberg gibt es einen Wichtelpfad, der für Kinder wunderbar ist. Warum… das seht selber:

IMG_2727

MFG_0896

MFG_0899

MFG_0902

Auf dem Pfad wird die Geschichte eines verschwundenen Auerhuhns erzählt,das von den Wichteln gesucht wird. Es gibt Wegweiser, Geschichtentafeln und sehr liebevoll gestaltete Örtchen, wie eine Wichtel-Wirtschaft, ein Wichtelhaus und vieles mehr. Die Kinder haben eine riesige Freude, durch den Wald zu rennen und immer wieder nach neuem zu suchen. Dabei wird nebenbei die Tierwelt etwas erklärt und interessant gemacht.

MFG_0905

Der Auerhahnschlafplatz als Ausguck

 – ja…. Mütter müssen mutig sein beim zugucken

MFG_0915

die Wichtelwirtschaft – es gab alles, sogar Wichtelbier

MFG_0916

MFG_0917 MFG_0920 MFG_0923 MFG_0936

die schönste Frau des Waldes, wie unser Sohn fand

Am Ende gab es einen sehr schönen Spielplatz 🙂

MFG_0963

MFG_0943

Ich sag ja immer… ich bin nicht fotogen

Somit: Feldberg ist für Kinder ein Traum. Das Haus der Natur ist auch ein Besuch wert. Uns kam es gerade recht, da es natürlich anfing zu regnen… naja, wer braucht bei 5 – 10 Grad schon Sonnenschein im Sommer????

Da es sich nicht bessern sollte, fuhren wir dann weiter zum Bodensee. Vom Schwarzwald aus ein Katzensprung und dort war es deutlich wärmer 🙂 Meersburg war unser Ziel. Dort gibt es einen Stellplatz der im Oberdorf liegt. Für den recht netten Platz – Schotter und Grünfläche – sage und schreibe 8 € – ein toller Preis, man kann sogar mit dem Parkticket den Pendelbus umsonst benutzen, der einen nach unten fährt!!! Wir wollten uns allerdings auch etwas bewegen um nicht bei all den Schlemmereien am Ende nicht mehr in das WoMo zu passen und nahmen den Weg gern in Kauf. Wie sich heraus stellen sollte, brauchten wir 15 Minuten hin, ca. 20 Minuten zurück. Aber (auch wenn manche dies im Womo-Forum anders sahen!!!) wenn es für einen 6 jährigen, nach einem Tag voller Aktion zu meistern ist – PROBLEMLOS – dann sollte es jeder schaffen. Hinterher schmeckt das kühle Bier doch 3x so gut. Also für alle, die nach Meersburg fahren wollen: Es ist toll!!!!

Den Regentag haben wir in der tollen Therme verbracht. Man kann von dem Außenbecken aus auf den Bodensee blicken, es macht sich das Gefühl breit, als schwimme man in einem Badewannenwarmen Bodensee 🙂 Fantastisch!

Meersburg_therme

Wer muss da noch weit, weit weg Urlaub machen???

Meersburg an sich ist auch sehr, sehr hübsch. Dort gibt es drei große Anwesen, die den bekannten Anblick liefern:

MFG_0989

nicht zu sehen ist die Ritterburg

Die Burg haben wir selbstverständlich auch besichtigt. Dort haben wir einen Minnesänger getroffen, der Flo erlaubt hat, seine Harfe auszuprobieren und dann hat er uns persönlich noch ein Lied zum tanzen gespielt!!! Ich liebe Harfenklänge und finde es war wunderbar, wie freundlich die Leute, die sicher den ganzen Tag umgeben sind, von nervigen Besuchern, überall waren.

MFG_0993 MFG_0988 MFG_0982 MFG_0981

Wir haben selbstverständlich auch eine Schiffstour zur Insel Mainau gemacht. Dort wird auch für Kinder eine Menge geboten, der riesengroße Spielplatz lud zum bleiben ein!

Hier ein paar Eindrücke:

MFG_1001

MFG_1003 MFG_1016 MFG_1023 MFG_1034

Das Schmetterlingshaus war das absolute Highlight der Insel. Wie wunderschön diese Tiere sind kann man sich dort stundenlang anschauen!

MFG_1058

Krieger auf dem Barfusspfad

MFG_1090

Von einer ganz besonderen Begegnung in Meersburg muss ich euch noch berichten. Alle kreativen Köpfe unter uns müssen wissen, welch eine Kunst der Scherenschnitt ist und wie faszinierend es ist, dabei zu zu schauen, wie jemand aus einem schwarzen Stück Papier etwas lebendiges in so kurzer Zeit nur mit einer Schere, den Augen und den Händen hervor zaubert. Ich liebe das stempeln und die Musik aber eine derartige Kunst würde ich nie fertig bringen. An der schönen Bodenseepromenade saß eine Dame, die einen auf den ersten Blick verzaubert hat. Bitte seht euch das Foto

auf http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/4091222

an. Wir haben selber keines gemacht, weil es irgendwie diese Situation zerstört hätte, aber ein toller Fotograf hat sie bereits festgehalten und sucht man unter „Meersburg Scherenschnitt“ stößt man immer wieder auf sie, weil sie allein schon ein kleines Kunstwerk darstellt. Die Dame war so freundlich für einen verschwindend geringen Betrag dieses Bild von Flo zu fertigen:

IMG_2846

Das ist Kunst!!!!!!!!!

Nach diesem tollen Tag fuhren wir wieder weiter. Diesmal ins Deggenhausertal. Dort konnten wir zwei Tage auf dem Biobauernhof Steidle stehen bleiben (das geht allerdings nur in Verbindung mit der Vignette des Stellplatzführers „Landvergnügen“). Direkt angegliedert ist dieses nette Gasthaus: http://www.gasthaus-zum-sternen.de/  Dort konnten wir ein köstliches Sommerbier trinken, Flo hat auf dem Spielplatz getobt und die Tiere beobachtet.

MFG_1157

links die Schafe, rechts Pferde und Ziegen

MFG_1136

Entspannung für alle

MFG_1131

da kann man auch mal Wäsche waschen

Nach ein wenig Seele baumeln lassen und einfach nur den Schafen zu schauen, fuhren wir weiter nach Bodnegg. Dort standen wir beim Ferienhof Metzler (www.ferienhof-metzler.de)

MFG_1171

Den sensationellen Schwimmteich mit einer 20m Bahn hat Andreas Metzler selber gemacht. Unwahrscheinlich toll. Wir haben im Strandkorb gesessen und den Schwalben beim Sturzflug in den Teich zugeschaut 🙂 Übrigens betreibt die Familie Metzler auch eine kleine hauseigene Destillerie. Andreas Metzler machte neben der Schwimmteichbauanleitung für meinen Mann (:-)) auch eine kleine Führung durch die Brennerei und ich stellte fest, dass guter Schnaps tatsächlich schmeckt! Natürlich haben wir uns etwas mitgenommen……..

MFG_1221

Als nächstes folgte Waldburg und die dortige Straußenfarm! Hier standen wir mit unserem Wohnmobil direkt am Straußengehege. Sehr schöne, ruhige Tiere und der Hof ist fantastisch gepflegt.

http://www.straußenfarm-waldburg.de

Es gibt einen kleinen Hofladen, dort kauften wir Fleisch, Straußenlandjäger (seeeeehr lecker!!!!!!!) und natürlich…. EIN EI!

IMG_2823

IMG_2824

Nachdem Flo mit Wolfgang Schmid, dem Betreiber, zu den Küken durfte und die auch streicheln konnte, wollte er unbedingt versuchen, das Ei auszubrüten! Najaaaaaa…. bei unseren Nachbarn wäre vielleicht noch etwas Platz!!!???

IMG_2825

Von der Farm aus, konnte man eine kleine Wanderung nach Waldburg machen. Dort steht auf einem Hügel, eben die Waldburg 🙂  Leider begann es zwischendurch zu gewittern und wir beeilten uns, zurück zu kommen. Die Strauße liefen am Gehege mit uns –  eine sehr lustige Szenerie! Und dann erschien der tollste Regenbogen, den ich je gesehen habe…

MFG_1200 MFG_1196 MFG_1204 MFG_1231

Wir verließen Waldburg am nächsten Tag. Ziel Lindau am Bodensee und der dortige Campingplatz. Es wurde immer heißer und ein Bad im See war für meine beiden Männer genau das Richtige! Mit dem Rad kann man dort auch wunderbare Touren machen, am Ufer entlang ist es immer schön eben erdig.

MFG_1249

Campingplatz Idylle

MFG_1276

Was nach Schnee im Sommer aussieht sind tatsächlich Blütenpollen

MFG_1275

Wir statteten meiner lieben Tante Liane einen Besuch in der Schweiz ab und verbrachten einen schönen Tag mit Dammbauen an der Thur! IMG_2798

Anschließend zog es uns noch mal in den Schwarzwald, wo wir in Menzenschwand am Fuß des Skiliftes einen der aller schönsten Stellplätze vorfanden, den wir je hatten.

MFG_1292

Hier fand ich endlich genau die Stille, die ich gesucht hatte! Kein Autolärm, ein kleiner Bach verlief direkt am Stellplatz, es gab Brötchen in einem kleinen Laden in Menzenschwand, tolle Wanderstrecken auch für Kinder und…. sehr nette Mit-Urlauber! Leider haben wir nicht nach ihrem Namen gefragt… wie unhöflich man doch manchmal ist! Aber der schöne Schäferhund, mit dem Flo mit Freuden mit Gassi gehen durfte hieß Bella. Vielleicht liest das nette Ehepaar ja mal meinen Blog und dann würde ich mich über einen Kommentar riesig freuen. Denn sie haben unserem kleinen Weltentdecker etwas tolles gezeigt… Die beiden hatten uns eine kleine Wanderung empfohlen, den Geißenpfad. Das haben wir dann auch gemacht und waren schon davon begeistert.

MFG_1300 MFG_1311 MFG_1328 MFG_1341 MFG_1339

Am Stellplatz zurück, hatten die beiden etwas gebastelt:

MFG_1363 MFG_1365 MFG_1359

Ein Wasserrad aus Ästen und einer Milchtüte!!!!!!!!!! Sensationell! Das Rädchen lief noch am nächsten Morgen, bis die Schulklasse kam und es danach nicht mehr da war… Sehr schade! Aber was für tollen Menschen man doch auf so einer Reise begegnet! Später verrate ich euch noch ein Hausrezept, dass ich auch von dem netten Bella-Frauchen bekommen habe gegen Insektenstiche!

So…. nun neigt sich nicht nur unser Urlaub dem Ende entgegen, sondern auch dieser Bericht. Ich habe noch einen schönen Geburtstag mit meiner lieben Freundin Kerstin und ihrer Familie in Kirchzarten auf dem Campingplatz verbracht, dann war es leider vorbei… Aber vielleicht habt ihr so einen Eindruck gewonnen, WIE wunderschön unser Land ist und man muss nicht immer in die weite-weite-Ferne schweifen! Unsere Luft ist an allen Orten unterschiedlich und oft grandios klar und sauber. Unsere Bäche, Flüsse, Seen sind sauberer als man denkt – außer wir kleinen Schweinchen, versauen sie wieder!

MACHT URLAUB IN DEUTSCHLAND! Ihr werdet es nicht bereuen!

MFG_1372

Und nun folgen wieder kreative Beiträge! Ich hoffe, es hat überhaupt einer bis zum Schluss gelesen 🙂

Alles Liebe, eure (total entspannte und erholte) Marion

Advertisements

2 Kommentare

  1. Liebe Marion, dein Bericht ist so wunderschön – da hast du einen auf eine wunderbare Reise mitgenommen. Du warst sogar ganz hier in unserer Nähe. rund um den Bodensee – einfach herrlich. Als ihr im Deggenhausertal ward – hätte es noch einen schönen Ausflug gegeben. Auf dem Höchsten befindet sich ein wunderbarer Mundartweg und vom Gasthaus am Höchsten (super lecker) habt ihr einen traumhaften Blick über den Bodensee – aber vielleicht verschlägt es euch ja mal wieder in diese Gegend. Du machts überhaupt tolle Beiträge und sehr schöne Sachen. Lieben Gruß Steffi

    Gefällt mir

    1. Hallo Steffi!
      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar und den netten Tipp! Der Höchsten stand tatsächlich auch auf unserem Programm, er ist dann einem Bade-und Faulenzertag zum Opfer gefallen, aber wir werden ganz sicher wieder in eure Gegend kommen. Wir haben uns sehr wohl dort gefühlt und es war einfach ein perfekter Urlaub! Ich freue mich, dass du meine Beiträge liest 😊 und ich schaue auch gern mal wieder auf deinem Blog vorbei! Liebe Grüße, Marion

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s